Migration strategies and Step by Step – Migrating from MOSS 2007 to SharePoint 2010 (via Mrin’s Blog)

Thx 4 this post …

Migration strategies and Step by Step – Migrating from MOSS 2007 to SharePoint 2010 I was reading a post from Apoorv Durga, about migration strategies on software development. It is a fantastic post. It is really true that many of the migration falls due to poor planning or sometime negligence towards the basic. SharePoint 2010 lunched yesterday and a very interesting product from Microsoft. Many organisations already considering migrate from the existing version of MOSS 2007 to SP 2010. Organisations need to be very careful as … Read More

via Mrin’s Blog

Advertisements

Upgrading MOSS 2007 SSP User Profiles and MySite content to SharePoint Server 2010 using DB-Attach method

Ich habe in der letzten Woche mal wieder eine Migration von MOSS auf SharePoint 2010 bei einem Kunden durchgeführt. Die Herausforderung bestand diesmal in der Übernahme aller Profile und MySites in das neue System da wir bei der Einführung des Systems die MySite Profile erweitert haben. Eine einfache Übernahme der MySites hatte ich bereits erfolgreich durchgeführt, jedoch die Profildaten auf SP2010 mitzunehmen war Neuland.

Wie immer bin ich Recht schnell fündig geworden mit welchem Workaround das Problem bewältigt werden kann. Im Blog von Ali Mazaheri sowie Joel Oleson wird beschrieben wie man die Profildaten mittels SSP Datenbank migrieren kann – die beschriebene Methode funktioniert soweit:

Quelle: Ali Mazaheri MSDN Blog

I highly recommend to review the Services upgrade model and User Profile Service overview on SP 2010 TechNet site before trying the following steps to upgrade a MOSS 2007 SSP database and My Site content to SharePoint Server 2010.

Upgrading SSP

1. Under Services on Server in Central Admin, make sure both the User Profile Service and the Managed Metadata service are running.

2. Use the „New-SPProfileServiceApplication“ cmdlet to create the new user profile service, make sure to use the MOSS 2007 SSP database name you want to upgrade for „ProfileDbName“ parameter.

3. At this point SSP database should be upgraded along with two new databases for „Sync“ and „Social“.

4. Check the „Upgrade Status“ Page and confirm that SSP database upgrade finished successfully.

5. Create a Service Proxy using „New-SPProfileServiceApplicationProxy“ cmdlet and pass the ID for the new Profile Service Application provisioned in step 2.

6. Confirm that all user profiles and other settings are imported.

7. From „Manage service application“ page, select the upgraded User Profile service application and click „Administrators“ icon on the ribbon.

8. Give Search default crawler account „Retrieve People Data for Search Crawlers“ permission.

Upgrading My Site host and Personal site collections

1. Run „Test-SPContentDataBase“ cmdlet against the 2007 My Site Host content database and resolve the issues as needed.

2. After resolving the issues and installing missing DLLs and Features, run the command again to verify there are no further issues with the content database.

3. Make sure to remove the default content database when you provisioned the web application for My Site host.
4. Run the following stsadm command:
stsadm -o addcontentdb -url http://<yourwebappsURL&gt; -databasename <2007 MySite content database> [-databaseserver <the database server from above>]

5. Make sure Upgrade completed successfully by checking the „Upgrade Status“ page.

6. After upgrading the content database, go to Manage Service Applications in Central Administration site and click on the upgraded User Profile Service you want to associate with the My Sites and click on „Setup My Sites“ link.

7. Enter „My Site Host“ URL and „Personal Site Location“, click on „OK“ to save the setting and run the IISRESET.

Make sure that all existing content such as documents are accessible in the upgraded Personal site.


Quelle: SharePoint Joel

Some people are saying.  I’m having a problem upgrading the SSP with Database Attach upgrade.  Looks like I’m getting forced to use In-Place upgrade.

While There are some simple ways to upgrade search and single sign on with powershell scripts, the profile and audiences are more difficult.

I’ve been mentioning for some time that the way to upgrade the SSP database in a database attach method of upgrade is by using mount-spcontentdatabase.  Someone mentioned they had tried that and failed.

Ali Mazaheri has some good examples of doing this in his blog: Upgrading MOSS 2007 SSP User Profiles and My Site Content using Db Attach

There are some key pre-requisites before upgrading your SSP database:

1. Create a web app

2. Ensure the service app – managed metadata service is enabled (YES, this is a DEPENDENCY)

3. Ensure the Profile Service is up and running – and you should upgrade this database first with the special powershell cmdlet

If you are creating it fresh, you can use:

New-SPProfileServiceApplication -applicationpool <ApplicationPoolName> -Name <ServiceApplicationName> -Profiledbname <DatabaseName> [-Profiledbserver <ServerName>]

4. Create a new relationship/proxy for the User Profile Service App and ensure it is in the default proxy group.  You can do this in central admin or in powershell.

New-SPProfileServiceApplicationProxy -ServiceApplication <ProfileServiceApplicationID> -Name <ProxyName> -DefaultProxyGroup

5. Ensure the profile sync service is running

Note: The Profile Sync Service app Service Account for the profile sync job must be server admin, this is a FIM requirement.  Michael Noel uses a dedicated server for profile sync if the customer is concerned about the security/permissions.  Note the service

6. Upgrade the mysites before the SSP is mounted

 

Ultimately I think upgrading the services by doing an in place upgrade on the SSP is a decent way of upgrading the configuration.  I’m becoming a big fan of hybrid upgrade.

Migrations- und List Import Tools für SharePoint

Anbei heute ein kurzer Artikel zu verschiedenen Import und Migrationstools für SharePoint 2010. Ich teste für meine Migrationsprojekte im Moment diese verschiedenen Tools nach den unterschiedlichen Anforderungen meiner Kunden. Zur Auswahl stehen dabei folgende Tools:

Screenshots dokumentieren alle Tests und am Ende gebe ich meine persönliche Bewertung zu jedem Tool

Bamboo Solution Bulk List Importer

Video zum Tool: http://www.youtube.com/watch?v=8w_X6Uh39-8

Nach der Installation präsentiert sich der List Bulk Importer als gewohnte Windows Anwendung. Nachdem wir uns zum Quellserver connectet haben kann im Anschluss die Importmethode gewählt werden:

Nach der Auswahl der Importmethode (in meinem Fall SharePoint List to SharePoint List) werden die Quell- und die Ziel Liste gewählt:

Danach kann das Metadaten Mapping konfiguriert werden.

Auch auf Duplikate kann geprüft werden:

Die Importkonfiguration lässt sich als XML File abspeichern:

Das Tool importiert zügig alle Files mit Metadaten und lässt dabei Informationen wie Ersteller, Datums- und Zeitangaben im Originalzustand. Zum Preis von 500,00 $ eine Empfehlung für ein Import Tool mit grafischer Oberfläche.

Tzunami Deployer v2.5

Der Zzunami Deployer in der Version 2.5 ist das Multitalent unter den Migrationstools. Neben unterschiedlichsten Quellsystemen (Lotus Notes Datenbanken, SharePoint Produktfamilie ab 2001) lassen sich wiederrum unterschiedlichste Zielsysteme einstellen. Ein grafisches Userinterface unterstützt dabei alle Arbeitsschritte. Darüber hinaus kann der Content neu aufgebaut oder restrukturiert werden. Das Tool bietet darüber hinaus Property und Value Mapping und Metadaten können komplett migriert werden.

Im Step 1 muss ein neues Projekt erstellt werden:

Für einen Listen Import mit Metadaten müssen natürlich Quell- und Ziel Server gewählt werden.

Per Drag&Drop können die Dokumente nun auf den Zielserver gezogen werden. Der Deploy Wizard übernimmt ab hier und leitet den User durch die verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten:

Angesprochenes Value und Property Mapping wird ebenfalls darüber konfiguriert:

Der Deploy Wizard schließt und mit dem drücken des NEXT Buttons wird das Deployment angestoßen:

Um den Import letztendlich abzuschließen muss lediglich noch der „Commit“ Button gedrückt werden und das Tool beginnt seine Tätigkeit:

Alle Dokumente werden mit Metadaten korrekt bereitgestellt. Das Tool ist in der Trial Version nicht wirklich schnell, dies wird jedoch als Beschränkung der Testversion mit angegeben. Das Tool macht insgesamt einen hervorragenden Eindruck und ist vom User Interface sowie dem Händling nur zu empfehlen. Leider liegt mir zum Zeitpunkt des Schreibens noch kein Preis vor.

Metalogix SharePoint Site Migration Manager 2010

Der SharePoint Site Migration Manager 2010 ist im Gegensatz zu den vorherigen Tools ein reines Migrationstool. Migriert werden SharePoint Sites, Listen und Bibliotheken. Eine Migration von SharePoint 2003 & MOSS 2007 auf SharePoint 2010 kann damit realisiert werden. Ebenfalls lassen sich SharePoint Inhalte im Zuge der Migration reorganisieren und die Migration kann ohne größere Ausfallzeiten realisiert werden.

Der SharePoint Site Migration Manager 2010 ist von der Bedienung einfach und erfüllt alle Anforderungen zur Migration von SharePoint Website-Collections, Websites und/oder Listen. Das Tool verrichtet zügig den Migrationsdienst. Nach meiner persönlichen Empfindung ist das Tool eine Kaufempfehlung, ich würde jedoch, sofern sich der Tzunami Deployer im gleichen Preissegment bewegt eher auf den Deployer zurückgreifen.

MetaVis Migrator for SharePoint

Der MetaVis Migrator für SharePoint ist ein Tool für die Migration von Inhalten zwischen 2 SharePoint Website, Website-Collections oder Servern. Unterstützt werden 2003er, 2007er und 2010er Umgebungen. Das Tool migriert dabei Inhalte, Listen, Bibliotheken, Websites und Website-Collections zwischen beliebigen Servern oder Farmen. Gleichwohl wird eine Reorganisation von SharePoint Inhalten unterstützt.

Zum Testing soll daher eine Subsite in eine andere Site Collection kopiert werden.

Die CA Seite wird angegeben und ebenfalls die Ziel-Site Collection. Es sind verschiedene Kopieroptionen auswählbar.

Der Kopiervorgang wird mit Warnungen beendet.

OrbitOne SharePoint Importer

Der OrbitOne SharePoint Importer ist ein kostenloses Tool und kann auf codeplex heruntergeladen werden. Das Tool ist ein Command-line Tool und muss über Befehle im Command Prompt bedient werden. Folgende Optionen stehen hierbei zur Verfügung:

Quelle: http://spbulkdocumentimport.codeplex.com/documentation

Command-line options

As you’re starting the program from a DOS prompt:

OrbitOne.SharePoint.Importer.exe -folder:folder -site:url -documenlibrary:name [-createfolders] [-createemptyfolders] [-archive:folder] [-username -password -domain]

Required arguments:

-folder: The folder that will be imported
-site: The url of the SharePoint Site
-documentlibrary: The name of the Document Library

Example
OrbitOne.SharePoint.Importer.exe -folder:“\\fileshare\2010\documentation“ -site:“http://intranet/2010&#8243; -documentlibrary:“user guides“

This will process all files in the folder \\fileshare\2010\documentation and import them to the document library user guides on the SharePoint site http://intranet/2010

-archive:folder:

The folder that processed files will be moved to. Files will be moved to the archive. Folders will never be removed.

Example

OrbitOne.SharePoint.Importer.exe -folder:“\\fileshare\2010\documentation“ -site:“http://intranet/2010&#8243; -documentlibrary:“user guides“ -archive:“\\fileshare\migrated\2010″

Import all files and move them to the folder \\fileshare\migrated\2010. This folder needs to be empty when the import is started

-createfolders -createemptyfolders

If specified folders will be created in the document library. empty folders are skipped by default but will be created when the „-createemptyfolders“ argument is specified

Example

OrbitOne.SharePoint.Importer.exe -folder:“\\fileshare\2010\documentation“ -site:“http://intranet/2010&#8243; -documentlibrary:“user guides“ -createfolders -createemptyfolders

-importhiddenfiles

When specified hidden files will be imoprted. By default they are skipped.

-username -password -domain

Credentials that will be used to connect to SharePoint.

Example

OrbitOne.SharePoint.Importer.exe -folder:“\\fileshare\2010\documentation“ -site:“http://intranet/2010&#8243; -documentlibrary:“user guides“ -username:Administrator -password:******* -domain:litwareinc*

This will connect to SharePoint as litwareinc\Administrator. If no credentials are specified the credentials of the current user are used.

Zum Test erstelle ich einen Filesystem Ordner und lege Dokumente dort ab:

Nach einem ersten Fehler in der Commando Zeile wird die Syntax recht schnell ersichtlich und ich kann den Befehl abfeuern.

Fazit: Es werden für die verschieden Anforderungen an eine Migration von SharePoint Inhalten und Seiten die verschiedensten Tools angeboten. Wer Dokumente aus dem Filesystem einfach und schnell in Portale integrieren will ist mit dem SharePoint 2010 Bulk Document Importer auf codeplex.com gut beraten. Möchte man Listen oder Bibliotheken zwischen 2 SharePoint Umgebungen möglichst mit Metadaten, Propertys und Values austauschen macht hier der Bamboo Solution List Bulk Importer einen soliden Eindruck.

Für eine saubere Migration von einer Plattform auf, z.B. SharePoint 2010, ist mein Faviorit der Tzunami Deployer v2.5. Warum? Der Deployer bietet Multi Plattform Management, erlaubt die Migration von Listen und Bibliotheken unter Berücksichtigung der Metadaten und ist gleichzeitig sehr einfach in der Bedienung.

Webcast to Address Best Practices for SharePoint Migration

Da ich mich zur Zeit mit verschiedenen Migrationsprojekten von MOSS 2007 auf SharePoint 2010 beschäftige hat nachfolgender Artikel meine Aufmerksamkeit erregt:

Quelle: sharepoint.tmcnet.com

Microsoft (NewsAlert) and Metalogix Software are joining forces in a Webcast that will highlight the new capabilities of SharePoint 2010 and best practices for moving business-critical content from legacy ECM systems into SharePoint 2010.

Metalogix Software announced it will be jointly presenting a free Webcast with Microsoft entitled, „Planning for SharePoint 2010 as an ECM Platform.“ The one-hour joint Webcast will be presented on April 14 at 11:30 a.m. EDT by Microsoft’sRyan Duguid ( NewsAlert), senior product manager, ECM and compliance and Metalogix’s Rasool Rayani, co-founder and director.

The Webcast will answer the questions such as how long the migration will take, how complicated it will be and how much money can be saved.

Microsoft and Metalogix officials said they will give attendees a „clear and concise“ overview of the new ECM capabilities in SharePoint 2010.

„If you plan to take advantage of the new ECM capabilities of the SharePoint 2010platform, there are likely a number of questions on your mind,“ said Rayani. „This free Webcast was designed to answer these critical questions while highlighting the new capabilities of SharePoint 2010 and best practices for moving business-critical content from legacy ECM systems into SharePoint 2010.“

Erin Harrison is a senior editor with TMCnet, primarily covering telecom expense management, politics and technology and Web 2.0. She serves as senior editor for TMC’s (NewsAlert) print publications, including „Internet Telephony“, „Customer Interaction Solutions“, „Unified Communications“ and „NGN“ magazines. Erin also oversees production of TMCnet’s weeklyiPhone ( NewsAlert) e-Newsletter. To read more of Erin’s articles, please visit her columnist page.

How-to: Upgrade von MOSS 2007 auf SharePoint 2010

Nachdem ich jetzt ein paar Tage gebastelt und getestet habe funktionieren mittlerweile alle Upgrade Testläufe für verschiedene 2007er Portale. Anbei gibt es einen kleinen Workaround von meiner Seite da MS verschiedene Möglichkeiten anbietet.

Bei meinen Tests habe ich mich für die Upgrade Methode „Database Migration“ entschieden. Folgendes ist hierbei zu beachten:

  • Du benötigst parallel zu Deiner Live Umgebung eine NEUE Serverfarm, auf andere Hardware – bei einer Database Migration wird kein „In-place Upgrade“ durchgeführt, d.h SharePoint 2010 muss auf einer anderen Hardware installiert werden. Deine Live Umgebung bleibt unangetastet (was seine Vorteile hat!!!)
  • Sichte in der Live Umgebung in der CA alle Features und Lösungen und spiele Sie in der neuen Umgebung ein – die meisten Lösungen lassen Sie problemlos im 2010 Environment deployen. Solltest Du Probleme bekommen und ein Feature lässt sich nicht deployen deaktiviere es ggf. in der 2007er Farm. Wer hier nah am Standard in seiner 2007er Umgebung geblieben ist hat hier weniger zu tun 😉
  • Achte hierbei auf Formulare, Excel Web Access und Workflows. Administrative Formulare müssen in der neuen 2010er Farm ebenfalls administrativ zur Verfügung gestellt werden. Aber auch direkt als Content Type bereitgestellt Formulare müssen explizit NEU eingespielt werden. Hier empfiehlt es sich ebenfalls alle Formulare zu deaktivieren, zu exportieren und anschließend in der neunen Farm zu importieren. Beachte hierbei: Die Forms Services müssen natürlich konfiguriert sein und Du solltest bereits InfoPath 2010 irgendwo (idealer Weise auf dem Server) installiert haben.
  • Hast Du Deine 2010er Farm komplett auf den alten Stand gebracht lohnt es sich die Content DBs bzw. die Transaktionsprotokolle der DBs zu verkleinern. Rufe dazu im SQL Server Management Studio im Datenbankbereich die Option „Verkleinern“ auf – Beachte: Du musst vorher ein Full-Backup des Transaktionsprotokolls machen bevor Du es verkleinern kannst. Nach der Verkleinerung kannst Du das Full-Backup Deiner Content DB machen. Beachte: setzt Du die Content DB des 2007er Portals auf „Read only“ musst Du diesen Status in der neuen Farm im SQL Server nach dem Restore wieder auf FALSE setzen, andernfalls kann KEIN Upgrade durchgeführt werden.
  • Nachdem Dein Backup der Content DB erfolgreich war musst Du auf dem SQL Server der 2010er Farm dieses Full Backup restoren.
  • War der Restore erfolgreich kannst Du das eigentliche Upgrade starten: schieß dazu über die Commandline folgenden STSADM Befehl ab:
    stsadm –o addcontentdb –url http://servername:port –databasename DEINDATABASENAME
  • Du kannst dann in der CA der neuen Farm im Menübereich „Upgrade & Migration“ unter „Upgradestatus überprüfen“ das ContentDB Upgrade mit verfolgen.
  • Am Ende bekommst Du eine Log Datei um ggf. Fehler oder Warnungen nachzuverfolgen. Hier empfiehlt sich der Einsatz des SharePoint Managers 2007/2010 um über die FeatureIDs die bertreffenden Fehler zu finden.
  • Du kannst trotz angezeigten Fehlern versuchen die Portalseite aufzurufen – bei „nicht kritischen“ Fehlern können die betreffenden Webparts oder Seite einfach nicht aufgerufen werden oder zeigen auf der Seite dann einen Fehler an.
  • Ist ein visuelles Upgrade Deiner Seite gewünscht ist dies Dein letzter Schritt: rufe dazu Websiteaktionen/Websiteeinstellungen/unter Websitesammlungsverwaltung den Menüpunkt „Visuelles Upgrade“ auf.

Et voilà:


disserto Company Web on SharePoint 2010


VoBa Portal on SharePoint 2010